Liebesroman

Wie eine Welle im Sand“ stand im Frühjahr 2019 für fast drei Wochen auf Platz 1 der Kindle-Bestseller- und der BILD-Bestsellerliste. Ich bezeichne ihn gern als spirituellen Liebesroman. Ein Interview dazu gibt es hier oder direkt bei der Mallorca Zeitung zu lesen.

Spiritualität? Für viele ein großes Wort. Für mich bedeutet es bewusstes Dasein im Hier und Jetzt. Achtsamkeit mir selbst und meiner Umwelt gegenüber, möglichst bei jedem Schritt und Atemzug. Nach innen schauen. Die Seele fühlen. Das Herz öffnen. Dem Körper und dem Wunder der Schöpfung danken. Das Leben mit allen Sinnen erfahren und das Gefühl der Freude als inneren Wegweiser begreifen. Wir machen uns viele Vorstellungen darüber, wer wir sein wollen, was gut ist und was schlecht, und wir verlieren uns irgendwie und irgendwo in Vergangenheit und Zukunft, im Alltagsstress, im persönlichen Drama und in den vielen Möglichkeiten, die uns die Existenz bietet. Der spirituelle Weg ist der Weg zurück zu uns selbst.

Im Liebesroman dreht sich die Welt ums große Liebesglück. Klar, eines der schöpferischsten Themen der Literatur. Im spirituellen Liebesroman, wie ich ihn verstehe, geht es in der Tiefe um die Frage: Wer bin ich wirklich? Neben der schönsten Sache der Welt ist dies vielleicht der spannendste Aspekt des Lebens. Wie die Protagonisten auf diese Frage stoßen und welche Antworten sie finden, das bildet das Fundament der Geschichten. Während Heldin und Held „den Richtigen“ oder „die Richtige“ erkennen, erkennen sie sich selbst. Sie beginnen zu lieben, öffnen ihr Herz einander und dem Leben, wie es im Ganzen ist: mit all seinen Tatsachen, Wendungen, Brüchen, Überraschungen und Fehlschlägen. Dabei kommen wir – kommen die Figuren – nicht umhin, den verborgenen Wunden und schmerzvollsten Illusionen ins Gesicht zu schauen.

Karrierefrau Pauline steht kurz vor einem Burnout und nimmt sich eine Auszeit auf Mallorca. Auf der Finca ihrer Freundin will sie frische Energie schöpfen. Als sie den charismatischen Schriftsteller Leander kennenlernt, sieht sie es als Chance, sich in einer Affäre neu zu erfinden. Auch Leander ist fasziniert von der aufregenden Fremden, die zu seiner geheimen Muse wird.

Plötzlich und ohne ein Wort des Abschieds verschwindet Pauline von der Insel. Leander kann und will sie nicht vergessen und spürt sie mit einer ungewöhnlichen Bitte im Gepäck auf: Sie soll vor seinem schwer kranken Vater seine Freundin spielen, ein paar Tage nur. Pauline lässt sich darauf ein und wird dabei völlig unerwartet mit der verdrängten Trauer über den Verlust ihres ungeborenen Kindes, ein Sternenkind, konfrontiert. Und auch Leander muss endlich tiefer in einen dunklen Teil seiner Selbst tauchen, bevor die Farce allen Beteiligten um die Ohren fliegt …

Das Buch von Julia C. Werner gibt es hier als E-Book und Print inklusive Leseprobe.

„Der leise Weg de Glücks“ stand im Frühjahr 2020 drei Wochen auf Platz 2 der Kindle-Bestseller- und der BILD-Bestsellerliste sowie auf Platz 3 der Amazon Charts.

Lenas Leben ist fast perfekt. Mit ihrem beruflich erfolgreichen Freund Tim hat sie einen kleinen Sohn und genießt viel Luxus. Als Spezialistin für die täglichen Glücksmomente betreibt sie mit ihren Freundinnen einen Blog, in dem sie regelmäßig über das große Sehnsuchtsgefühl philosophiert. Sie selbst wünscht sich nur noch die Hochzeit und ein zweites Kind …

Doch dann kehrt Tim von einer Geschäftsreise nicht zurück, hinterlässt nur ein paar kryptische Zeilen. „Bitte suche mich nicht, warte auf nichts, lebe, wie ich auch“, schreibt er ihr. Aber das ist leichter gesagt als getan, und Lena ist nicht die Einzige, die sich zutiefst verraten fühlt: Tims bestem Freund Hendrik geht es genauso, und ein geheimer Schwur treibt ihn an. Gemeinsam begeben sich Lena und Hendrik auf eine Spurensuche, die eine schockierende Wahrheit ans Licht bringt – und eine ehrliche Chance, sich selbst und der Liebe neu zu begegnen.

Das Buch von Julia C. Werner ist hier als E-Book und Print inklusive Blick ins Buch erhältlich.